| Impressum | Kroatien Logo Subscribe via RSS
Segeln in Kroatien

Segeln in Kroatien

Segeln in Kroatien. Inseln,Riffe und unzähligen Buchten. Nichts außer Natur und kristallklaren Meer,ein unvergessliches Abenteuer wartet auf Sie. » Segeln Kroatien.

Strand in Kroatien

Strände in Kroatien

Durchschnittliche Wassertemperaturen von 24 Grad Celsius,eine Badesaison die von Ende Mai bis Ende September andauert und über 1000 Inseln an der kroatischen Küste.» Sandstrand Kroatien.

Kroatien Sehenswürdigkeit

Sehenswürdigkeiten in Kroatien

Schlösser,Burgen und Bauwerke. Kroatien wartet mit vielen Sehenswürdigkeiten auf. Besuchen Sie die Festung Osijek,die Stadtmauer von Dubrovnik oder die Burg Medvevgrad » Kroatien Sehenswürdigkeiten.

Zagreb

Eine Stadt stellt sich vor

Was Zagreb völlig von anderen europäischen Metropolen unterscheidet, sind sein Charme und seine Unmittelbarkeit sowie die hervorragende geografische Lage an einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt zwischen der Adriaküste und Mitteleuropa.
Obwohl es alle Vorzüge einer mitteleuropäischen Stadt hat, verleihen Zagreb die Kaffeehäuser und die Gartenterrassen im Freien, wie sie für die mediterrane Lebensweise charakteristisch sind, einen besonderen Charme. Dank moderner Autobahnen, die Zagreb hervorragend mit der Küste verbinden, kann man von Zagreb mit Recht sagen, dass es auf eine gewisse Art und Weise auch eine Stadt am Meer ist.
Die Hauptstadt Kroatiens, die an der Save liegt und 170 Kilometer von der Adria entfernt ist, befindet sich 122 Meter über dem Meeresspiegel. Es befindet sich im kontinentalen Klimagürtel mit einer Durchschnittstemperatur im Sommer von 20°C und einer Durchschnittstemperatur im Winter von 1°C.
Laut letzter Volkszählung (2001) leben in Zagreb fast 780.000 Menschen, aber mit den zahlreichen umliegenden Ortschaften zählt es über eine Million Einwohner.

Kulturelles und Historisches Erbe

Zagreb ist ein Geschäfts- und Wissenschaftszentrum, eine Universitätsstadt, eine Stadt der Kultur, der Kunst und der Unterhaltung. Aus Zagreb stammen viele berühmte Wissenschaftler, Künstler und Sportler, und hier entfalten diese ihre Tätigkeit. Seinen Gästen bietet Zagreb das Barockambiente seiner Altstadt, malerische Märkte unter freiem Himmel, eine breite Palette an Geschäften und eine große Auswahl an handgemachten Produkten sowie eine leckere einheimische Küche. Zagreb ist eine Stadt grüner Parkanlagen und Spazierwege mit zahlreichen Ausflugszielen in der wunderschönen Umgebung. Trotz der schnellen Entwicklung von Wirtschaft und Verkehr hat es seine besondere Schönheit und seine entspannte Atmosphäre bewahrt, was es zu einer Stadt nach menschlichen Maßstäben macht.
Das historische Erbe wird in Zagreber Museen aufbewahrt und ausgestellt. Außer Gegenständen im Zusammenhang mit der Geschichte der Stadt besitzen Zagreber Museen und Kunstsammlungen Exponate aus ganzer Welt, mit beneidenswerten historischen und künstlerischen Werten. Eine besondere Rarität sind die Zagreber Mumie mit dem längsten etruskischen Text in der Welt und die Rückstände des Urmenschen, des Neandertalers aus Krapina (homo Krapiensis). Im Technikmuseum befindet sich die älteste erhaltene Maschine in dieser Region aus dem Jahre 1830, die noch funktioniert. Das Museum Mimara hütet über die Stiftung „Wiltrud und Ante Topić Mimara“ sowie über 1500 Dauerausstellungsstücke aus prähistorischer Zeit bis hin zu solchen aus dem 20 Jahrhundert. In der Strossmayer-Galerie der alten Meister der Kroatischen Wissenschafts- und Kunstakademie (HAZU) sind Werke der europäischen Malerei vom 14. bis 19. Jahrhundert dauerhaft ausgestellt, und im Atelier Meštrović befinden sich Skulpturen, Skizzen, lithografische Mappen und andere Gegenstände, alles Geschenke des großen Künstlers an Kroatien. Die Galerie „Klovićevi Dvori“ organisiert regelmäßig Ausstellungen international bekannter Künstler. Für die Bedeutung der Galerie, die nach dem Meister der Miniaturen aus der Renaissance benannt wurde, spricht allein die Angabe, dass in ihr Ende 2008 und Anfang 2009 eine retrospektive Ausstellung der besten Künstler des deutschen Expressionismus unter dem Titel ‘Stille Aufruhr’ organisiert wurde
(www.galerijaklovic.hr).

Unterhaltung und Kunst

Wenn die Stadt ihre Lichter anmacht und wenn sich der dynamische Tag dem Ende zuneigt, erwacht die prunkvolle Welt der Zagreber Bühnen. Gefeierte Künstler locken mit Wort, Ton oder Bewegung in klassischen oder modernen Werken zahlreiche Anhänger an. Jedes Theater hat sein Repertoire, alle gemeinsam bilden den Reichtum des Theaterlebens in Zagreb. Komödien oder Dramen, Opern oder Musicals, klassisches oder modernes Ballett, die moderne Szene oder aber die verspielte Welt der Puppen, die Auswahl ist groß.
In Zagreb gibt es im Laufe des ganzen Jahres zahlreiche verschiedene Ereignisse. Die Theater- und Konzertsaison dauert das ganze Jahr über, und in der Stadt wimmelt es nur so von Theater- und Konzertbühnen und -hallen.
In den Sommermonaten gehen die Zagreber und seine Touristen gerne in die Altstadt „Gornji Grad“ (Oberstadt). Im Atrium des Museums auf dem Jesuiten-Platz“, in der St.-Katarina-Kirche und in der St.-Markus-Kirche besuchen sie Konzerte aus dem Zyklus Abende auf Grič, oder in der Zagreber Kathedrale Konzerte, die unter dem Titel „Orgeln der Zagreber Kathedrale“ stattfinden. In den Wintermonaten lockt die Konzerthalle Vatroslav Lisinski mit seinem attraktiven Programm an. Im traditionellen Musizieren sind zwei Ensembles unausweichlich: die Zagreber Philharmonie, ein Orchester mit weltweitem Ansehen, sowie das Zagreber Quartett, das sich seinen Leistungen nach auf dem gleichen Niveau befindet.
In den Straßen Zagrebs finden vor allem im Sommer Veranstaltungen und Performances statt, die die Stadt lebendiger und interessanter machen, und in der Stadt werden auch einige Musik- und Filmfestivals organisiert.
Die Veranstaltung ‘Herbst in Zagreb‘, ein internationales multikulturelles Ereignis, vereint das Welttheater-Festival, das Zagreb Film Festival, Queer Zagreb, das Festival des neuen Zirkus…aber auch einige große Ausstellungprojekte.
Im Jahre 2008 besuchten zahlreiche internationale, populäre Musiker und Schauspieler Zagreb, wie z. B. 50 Cent, Orlando Bloom, Snoop Dog, Mark Knopfler, Chris Rea, Alicia Keys, The Prodigy, Kaiser Chiefs, The Supremes, The Temptations, Nick Cave & The Bad Seeds, Juliette & The Licks, Freemasons, Eric Prydz, Niki Beluci, La Di Da, …
Gemäß einer Top-Skala des angesehenen Journalisten der Zeitung The Times Gareth Scurlock gehört Zagreb zu den interessantesten Orten, die auch der Filmheld James Bond schon besucht hat (Bond besuchte nämlich Zagreb im Film ‘From Russia with Love’).

Nachtleben in Zagreb

Unterhaltung bieten auch zahlreiche Diskos, Nachtklubs, Spielkasinos u. A. an. Zagreb hat derzeit fünf große Diskos, etwa fünfzehn Klubs, 12 Pubs, etwa zehn Bierbrauereien und genauso viele Lounge-Bars sowie Nachtklubs und Cocktail-Bars, einige Jazz-Klubs, viele Cafés und Restaurants, in denen sich unter anderem ein gutes Nachtleben abwickelt. Die eher ihr Glück aufs Spiel setzen, können dies in ca. fünfzehn Kasinos tun.
Im Stadtzentrum ist am meisten los, und fröhlich ist es auch am ‘Zagreber Meer‘ – am See Jarun, wo das nächtliche Ambiente aufgrund der zahlreichen Klubs und Kneipen mit dem Ambiente in den schönsten Urlaubsorten verglichen werden kann.
Während sich im Winter alles in geschlossenen Räumen abspielt, zeigt Zagreb im Sommer auch seinen mediterranen Geist und seine mediterrane Atmosphäre. Einen besonderen Charme verleihen der Stadt zweifellos ihre Kaffeehäuser und deren modernere Varianten, die Kneipen. Das Beisammensein und Gespräche bei einem Glas in Kaffeehäusern hat in Zagreb wirklich eine lange Tradition. Gäste, die Musik präferieren, können sich in einer der zahlreichen Diskotheken oder Klubs entspannen, von denen einige wirklich sehr beliebt sind, weil sie ein großes Programm haben, wie z. B. Jazz- oder Swing-Klubs, oder aber bei Kerzenlicht und dem Rhythmus von Walzer, Tango, Rumba, Samba in einem der Restaurants Spaß haben.

Gastro-Ecke

In zahlreichen Zagreber Restaurants werden verschiedene Spezialitäten nationaler und internationaler Küche angeboten. Von den nationalen Spezialitäten sollte man hier vor allem Pute, Ente oder Gans mit Mlinci, Štrukli, Käse mit Rahm, Orehnjača (Nussstrudel) versuchen. Zagreb hat auch sein eigenes Zagreber Schnitzel – Kalb gefüllt mit Käse und Prager Schinken sowie paniert wie das Wiener Schnitzel. Wenn Sie die Gelegenheit dazu haben, kosten Sie auf jeden Fall zum Beispiel eine der traditionellen Zagreber Mahlzeiten – Weingulasch oder Špek Fileke. Da sich Zagreb in der Nähe der Küste befindet, werden in Fischrestaurants frische Meeresfrüchte angeboten. In der Stadt gibt es viele Fast Food Restaurants, deren Liebhaber ebenfalls nicht enttäuscht werden. Die Tradition der Zagreber Kaffeehäuser und Konditoreien ist lang und vielseitig, und deshalb sollte man auch den Zagreber Kuchen Savijača mit Käse, Äpfeln und Kirschen überbacken, sowie Cremeschnitten und verschiedene Torten kosten.
Wählen Sie Ihr Ambiente und Ihre Speisekarte Im Stadtzentrum oder auch in den Zagreber Ausflugsgebieten, zu den angenehmen Klängen des typischen kroatischen Instruments, der Tamburica, oder eines Klaviers… je nach Gelegenheit und Geschmack, Stimmung und Tageszeit. Eines aber ist immer dasselbe: die typischen Geschmacksrichtungen der Region.
Hier findet jeder seinen Lieblingsplatz, seinen Tisch, an den er immer gerne zurückkehrt und wo man ihn mit einem herzlichen Gruß willkommen heißt.

Paprenjak – Pfefferkuchen – traditionelles kroatisches Gebäck

Dies ist ein aromatisches Gebäck, das bereits in der Renaissance gebacken wurde. Es zeichnet sich durch seine rechteckige Form und seine eingearbeiteten Folkloremotiven aus. Die Beliebtheit des Pfefferkuchens bei den ersten Bewohnern des Gradec wird in Šenoas Roman „Des Goldschmieds Gold“ beschrieben.
Štrukli aus Zagorje – geschütztes Kulturgut
Das Kulturministerium der Republik Kroatien hat das traditionelle hausgemachte „Štrukli“ den Status eines immateriellen Kulturguts verliehen. Die Region des Zagorje ist eine wahre Schatzkammer außergewöhnlicher Delikatessen, die aufgrund von Lebensumständen und Armut von erfinderischen Einwohnerinnen des Zagorje erfunden wurden, die sie für ihre vielköpfigen Familien zuzubereiten. Das Ministerium begründete seine Entscheidung auch damit, dass die Zubereitung dieses einheimischen Strudels ein besonderes Geschick der Hausfrau aus dem Gebiet des Kroatischen Zagorje oder, mit gewissen Unterschieden, auch das Geschick von Köchinnen aus dem gesamten Mittelkroatien erfordert. Viele Zagreber Restaurants bereiten Štrukli zu, die eine große Schar von Anhängern haben, zu der auch Sie sicher gehören werden, wenn Sie sie einmal probiert haben.

Umgebung

Auch die Umgebung von Zagreb ist attraktiv und hat ein großes Angebot: Weinberge, Weinstraßen, mittelalterliche Schlösser sowie die größte Anzahl von Schlössern nach dem Loire-Tal. Viele sind der Meinung, dass das Schloss in Trakošćan das schönste Schloss in Kroatien sei. Maruševac ist ein schönes Exemplar eines romantischen, neugotischen “Märchenschlosses”, während Veliki Tabor eine altertümliche Festung des Grafen Ratkay aus dem XV. Jahrhundert ist. Das Gotik- und Renaissance-Gebäude strahlt aufgrund der Legende über das traurige Schicksal von Veronika Desinička, die als Strafe in die Festungsmauern des Schlosses eingemauert wurde, etwas Geheimnisvolles aus. Veronika wurde vom mächtigen Banus Kroatiens, dem Graf Herman II. Celjski, verurteilt, da sie eine Liebesbeziehung mit seinem Sohn Friedrich hatte. Herman beschuldigte das unglückliche Mädchen, eine Hexe zu sein, die seinen Sohn verführt hätte. Es wurde ein Verfahren eingeleitet, das ganze zwei Tage dauerte. Obwohl die Richter äußerten, dass das Mädchen keinerlei Schuld trage, befahl Herman, Veronika zu verhaften und zu erwürgen. Ihr toter Körper wurde in eine Mauer eingemauert, die die Wände des fünfeckigen Turms mit dem Eingang ins Schloss verbindet. Als im Jahre 1982 alle Zimmer des Schlosses gründlich gereinigt wurden, stieß man auf einen Schädel einer weiblichen Person. Ob es sich um den Schädel der unglückseligen Veronika handelt, wurde nicht bewiesen. Die Legende besagt, dass man manchmal in langen stürmischen Winternächten neben den Geräuschen und Rufen der großen Eule auch das Schluchzen von Veronika Desinićka hört.
Das Schloss Oršić wurde im Jahre 1973 als Teil der Denkmäler im Stubica-Tal renoviert. In ihm befindet sich das Museum der Bauernaufstände. In Stubica befinden sich auch heilwirkende Thermalbäder, die renoviert wurden und zu einem echten Thermen-Strand geworden sind. Eine besondere touristische Attraktion ist auch das originelle Öko-Ethno-Dorf in Kumrovac.

Die Kleinstadt Samobor (www.tz-samobor.hr) befindet sich im fruchtbaren, angeschwemmten Tal des Flusses Save, am Fuße des Hügellandschaft Samoborsko Gorje. Die Stadt ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Museum. Jedes Haus, jeder Platz, jede Straße hat eine eigene Geschichte. Von einer reichhaltigen Geschichte zeugen auch die Ruinen der mittelalterlichen Burg über der heutigen Stadt sowie zahlreiche Exponate im Stadtmuseum Samobor.
Samobor ist ein beliebter Ausflugsort der Zagreber, und vor allem sind seine Restaurants und seine attraktiven Veranstaltungen bekannt, unter denen sich die Karnevalsfeiern hervorheben.

Ein weiterer beliebter Ausflugsort der Zagreber ist der Naturpark Medvednica (www.pp-medvednica.hr), mit dem höchsten Berggipfel Sljeme (1033 m). Auf Sljeme gelangt man mit einer Seilbahn, und für solche, die gerne zu Fuß gehen, gibt es eingerichtete Wanderwege, auf denen man in ca. zwei Stunden den Berg bestiegen hat. Im Winter ist Sljeme eine beliebte Destination für Skifahrer und Liebhaber anderer Wintersportarten. Auf seinen Skipisten rasen manchmal auch eine der besten internationalen Skifahrerinnen Janica Kostelić und ihr Bruder Ivica vorbei.

Sportsgeist der Stadt

Wie jede andere Stadt, die sich an Trends und neue Lebensweisen anpasst, akzeptiert auch Zagreb Inhalte, die den Gewohnheiten und dem “Sportsgeist” seiner Einwohner entspricht. Selten hat eine europäische Metropole wie die kroatische einen Naturpark wie Medvednica in ihrer unmittelbaren Nähe.
Besonders attraktiv auf Medvednica ist das altertümliche Medvedgrad, eine mittelalterliche Festung, die im XIII. Jahrhundert und vor kurzem renoviert wurde. Dort befindet sich jetzt der Altar der kroatischen Heimat, ein Denkmal mit ewiger Flamme, mit der Kroatien seinen Helden Ehre erweist, die im Laufe der Geschichte für ihr Land gefallen sind.
Medvednica beziehungsweise sein höchster Berggipfel Sljeme eignet sich ideal für Ausflüge, Freizeit und Entspannung zu jeder Jahreszeit, und seit 2005 ist es Gastgeber des FIS-Skirennens Snow Queen Trophy (www.snowqueentrophy.com). Außerdem verfügt Zagreb auch über das Sport- und Freizeitzentrum Jarun – ebenfalls beliebter Ausflugsort der Zagreber und seiner Touristen.
In Zagreb gibt es zahlreiche professionelle und Freizeitsportvereine. Zu den bekannteren professionellen Vereinen gehören die Fußballvereine NK Dinamo, NK Zagreb, die Basketballvereine KK Cibona, KK Zagreb, de Handballverein RK Zagreb, die Wasserballvereine Mladost und Medveščak, Rudervereine, Athletikvereine und zahlreiche andere.
Für die Handballweltmeistersschaft 2009 wurde in Zagreb eine multifunktionale Sporthalle, die Arena Zagreb, mit einer Kapazität für 15.000 Besucher errichtet.

Stadtbesichtigung

Im gewöhnlichen touristischen Programm der Stadtbesichtigung von Zagreb werden klassische Stadtbesichtigungen in der Begleitung einer Reiseführung, Stadtbesichtigungen zu Fuß oder auf Rädern organisiert. Neben der üblichen Stadtbesichtigung mit dem Reisebus gibt es auch vier attraktive Programme der Segway City Tour – ein einmaliges Erlebnis der Besichtigung von Zagreb mit der Fahrt auf einem eigenen Segway (www.SegwayCityTourZagreb.com ).

Der Tourismusverband der Stadt Zagreb laufenden touristischen Informatoren, die auf Plätzen und Straßen unterwegs sind. Ihre Aufgabe ist es, im Zeitraum von Mai bis Oktober Touristen dabei zu helfen, die etwas suchen und sie über alles, was sie an Zagreb interessiert, zu informieren. Sie sind an ihrer spezifischen blaeuen Bekleidung erkennbar, auf der ein großer Buchstabe I aufgedruckt ist. Sie erteilen Informationen auf Englisch, Deutsch, Italienisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Niederländisch und Hebräisch.

Zagreb Card mit zahlreichen Ermäßigungen

Mit dem Kauf einer Tageskarte (24 Stunden) oder einer Drei-Tages-Karte (72 Stunden) der Zagreb Card können Touristen in Zagreb schon das neunte Jahr in Folge verschiedene Ermäßigungen in Anspruch nehmen und für unterschiedliche Dienstleistungen zwischen 10 und sogar 50% des Geldes einsparen. Außer kostenlosen Fahrten mit einem öffentlichen Stadtbeförderungsmittel gelten die Ermäßigungen in fast allen Stadtmuseen sowie in zahlreichen Theatern, Konzerthallen, Hotels, Restaurants, Geschäften und verschiedenen Dienstleistungssektoren. Auf der Liste befinden sich auch Dienstanbieter im sportlichen, medizinischen und Service-Bereich sowie Autoverleih. Die Karte ist an über 40 Orten in Zagreb erhältlich – am Flughafen, im Zagreber Messegelände, in touristischen Infozentren, Hotels sowie Reisebüros und online auf: www.zagreb-touristinfo.hr

Übernachtung

Das Übernachtungsangebot in Zagreb ist riesig und verschieden, und so ist für jeden „Geldbeutel“ etwas dabei. Die Hotels bilden eine breite Palette großer bekannter Spitzenhotelketten bis hin zu kleinen Übernachtungsmöglichkeiten in Privathäusern. Die Übernachtungskategorien werden mit Sternen kegennzeichnet, und die Preise für Übernachtungen und andere Dienstleistungen hängen natürlich von der Kategorie des Hotels ab. Eines der Vorteile Zagrebs ist die Möglichkeit, direkt im Stadtzentrum zu übernachten. Dort befinden sich die luxuriösesten Hotels, wie das Sheraton und das Esplanade, aber auch solche mit bedeutend niedrigeren Preisen. Die Unterkunft in Hotels ist hauptsächlich auf einem hohen Niveau, die Zimmer sind sauber, der Service hochwertig. Die meisten Hotels haben einen Parkplatz, manche sogar eine Garage.
Zagreb hat im Jahre 2009 drei Fünf-Sterne-Hotels, 11 Vier-Sterne-Hotels, 21 Drei-Sterne-Hotels und 8 Zwei-Sterne-Hotels zur Verfügung. Davon sind 13 kleinere Familienhotels. Touristen stehen auch etwa siebzig Zimmer oder Appartements in Privathäusern zur Verfügung, während jüngeren Gästen, die immer häufiger auf ihren Europareisen in die kroatische Metropole kommen, etwa zehn Jugendherbergen, Hotels oder Studentenwohnheime zur Verfügung stehen.

Verkehrsanbindung

Von Zagreb aus bestehen sehr gute Verkehrsverbindungen in andere Länder wie auch in die übrigen Teile Kroatiens. Der Flughafen ist nur 17 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, und neben der nationalen Fluggesellschaft Croatia Airlines verbinden auch ausländische Fluglinien die Hauptstadt in Linien- und Charterflügen mit dem Rest der Welt (www.croatiaairlines.com). Dank des modernen Autobahnnetzes sowie der bestehenden Zugeverbindung bestehen in Zagreb sehr gute und hochwertige Straßen- und Zugverbindungen. Nach dem Abschluss der Arbeiten an der Autobahn Zagreb – Sisak wird Zagreb ein neues Autobahnkreuz im Süden mit zwei Ausfahrten erhalten. Außerdem entstehen neue Ausfahrten bei Jakuševac und Sveta Klara.

Worauf Zagreb stolz ist

Komplex der Kathedrale und der Residenz des Erzbischofs (http://zagreb.hbk.hr) – Die Kathedrale ist das bedeutendste kroatische sakrale Gebäude im neugotischen Stil. Sie ist 77 Meter lang und 48,20 Meter breit. Die Türme sind 108 Meter hoch. Die Innenfläche beträgt 1617 m2 und kann über 5000 Menschen aufnehmen. Die Kathedrale befindet sich im Rahmen der mittelalterlichen Festung. Der westliche Teil existiert nicht mehr, und so erstreckt sich vor der Kathedrale nur noch der Kaptol-Platz. An der südlichen und östlichen Seite ist die Residenz des Erzbischofs eingebaut, im Norden stehen die Überreste der Festung, gut erhaltene Türme und Festungsmauern. In der Schatzkammer der Kathedrale wird ein unschätzbarer Schatz aufbewahrt, Gegenstände aus dem XI. bis XIX. Jahrhundert. Hier befindet sich auch die Ruhestätte bedeutender kroatischer Helden und Märtyrer, und die Zagreber erinnern sich mit Stolz an das Jahr 1994, als anlässlich des 900. Jubiläums des Zagreber Erzbistums der Papst Johannes Paul II die heilige Messe in der Kathedrale hielt.
Dolac (www.trznice-zg.hr) – der zentrale Zagreber Markt befindet sich direkt im Stadtzentrum. Die Stadt ist ein lebhafter Ort und ein wahrer Beweis dafür, dass in Zagreb und in Kroatien natürliche, frische und köstliche Nahrungsmittel gegessen werden. Auf Dolac werden an den malerischen Marktständen mit erkennbaren roten Sonnenschirmen erstklassiges und köstliches Fleisch, Obst und Gemüse aus der Umgebung von Zagreb und aus anderen Teilen des Landes und der Welt, Milchprodukte der Bäuerinnen aus der Umgebung von Zagreb sowie frischer Fisch aus der Adria verkauft. Hier gibt es auch ein riesiges Angebot an Souvenirs, sowohl aus Textil als auch spezifische Produkte aus Holz, Korbweidenstrauch usw.
Arkaden und Kuppeln des Mirogoj-Friedhofs (www.gradskagroblja.hr) – Die Park-Friedhofsanlage Mirogoj gehört zu den schönsten Friedhöfen in Europa. Mirogoj ist nicht nur die ewige Ruhestätte Verstorbener, sondern auch ein wunderschöner Park und eine Kunstgalerie im Freien. Besonders ist der Friedhof auch, weil dort alle Religionen vertreten sind, nicht nur die christliche. Der bekannte Architekt Herman Bollé gestaltete den Friedhof mit einer monumentalen Komposition, einer sogar 500 Meter langen Reihe von Arkaden mit 20 Kuppeln im Neurenaissance-Stil. Dies ist eines der größten Projekte des europäischen Geschichtswissenschaften allgemein und eine wahre Galerie von Kunstwerken kroatischer Maler, Bildhauer sowie anderen Kunsthandwerken.
St.-Markus-Kirche (www.mvpei.hr/MVP.asp?pcpid=161) – der Bau begann im XIII. Jahrhundert im romanischen Stil begonnen und wurde in Form einer Pfarrkirche beendet. Das südliche Tor ist das bedeutendste gotische Bildhauerwerk in diesem Teil Europas. Die St.-Markus-Kirche ist unter anderem auch bekannt für seine verschiedenfarbigen Dachziegeln, die auf der linken Seite das Wappen Kroatiens, Dalmatiens und Slawoniens, und auf der rechten das Stadtwappen von Zagreb darstellen. Die St.-Markus-Kirche befindet sich auf dem St.-Markus-Platz, an dem sich im Osten das Gebäude des kroatischen Parlaments befindet, und im Westen das Gebäude „Banski dovri“, in dem einst kroatische Bane ihren Sitz hatten. Heute befindet sich dort der Regierungssitz.
Lotrščak-Turm (www.monel.hr/povjest/kulaLotrscak.htm) – einst der Hauptturm der Stadt, heute eines der Wahrzeichen der Stadt. Er ist das am besten erhaltene Objekt des Verteidigungssystems der Stadt, und vom Aussichtsturm aus erstreckt sich ein wunderschöner Ausblick auf Zagreb und Umgebung. Der Turm wurde Mitte des XIII. Jahrhunderts erbaut, und den Namen Lotrščak erhielt er nach der Glocke, die sich in ihm befand, ‘campana latrunculorum’ oder ‘Glocke der Diebe’, die jeden Abend, bevor die Stadttoren geschlossen wurden, läutete. Schon über ein Jahrhundert wird hier genau um 12.00 Uhr ein Kanonenschuss abgefeuert.
HNK-Gebäude (Kroatisches Nationaltheater – www.hnk.hr) – in der Mitte des Marschall-Tito-Platzes befindet sich das monumentale Gebäude des Kroatischen Nationaltheaters, das im Jahre 1895 nach den Ideen der Wiener Architekten Helmer und Fellner, bekannter Theaterbauer, errichtet wurde. Daher auch die große Ähnlichkeit zum Wiener Theater. das HNK-Gebäude gehört zu den repräsentativen Theatern, die in historischen Stilen in Städten von Mittel- und Osteuropa gebaut wurden.
Meštrović-Pavillon – kreisförmiges Gebäude, das im Jahre 1938 vom kroatischen, in der Welt bekannten Bildhauer Ivan Meštrović erbaut wurde. So ein Avantgarde-Projekt in der ersten Hälfte des XX. Jahrhunderts stellte einen Vorläufer bekannter Gebäude der modernen Architektur in der Welt dar, ja sogar der angesehenen Einrichtung des Guggenheim- Museums in New York (1959.). Heute ist er das Haus der kroatischen Künstler und ein Ort, an dem Kulturveranstaltungen organisiert werden.
Maksimir-Park (www.park-maksimir.hr) – der größte Zagreber Park, eine der ersten Parkanlagen in Europa, der im Einklang mit Skizzen eingerichtet wurde. In der idealen Kombination des englischen Paysage-Stil und eines Waldparks wurde er Ende des XVIII. Jahrhunderts für die Öffentlichkeit geöffnet. Er war der erste öffentliche Spaziergarten in Südosteuropa. In der damals unvergleichbar kleineren Stadt, aber auch in einer Zeit, als andere Verständnisse über Entfernungen vorhanden waren, begann der Massenandrang auf den Maksimir-Park nach dem Ereignis im Jahre 1892 – als eine Tramstrecke zum Park eingeführt wurde, in der die Trams von Pferden gezogen wurden!
Der Park, der eine Fläche von 316 Hektar hat und in dem sich kleine Seen, Landhäuser und Skulpturen befinden, steht seit 1940 unter besonderem, staatlichem Schutz. Im Maksimir-Park befindet sich seit 1925 auch ein Zoo.

Schöne Andenken

Weltweit bekannte kroatische Souvenirs sind: Penkala (Füllfederhalter), wie ihn der Zagreber Slavoljub Penkala vor über 80 Jahren erfunden hat, oder die Krawatte, die ihren Namen nach kroatischen Soldaten erhalten hat, die im Dreißigjährigen Krieg im XVII. Jahrhundert bis hin zur Französischen Revolution auf europäischen Schlachtfeldern kämpften und einen charakteristischen Schal um den Hals trugen.
Paprenjak, den auch der Romanschreiber August Šenoa, der Nachfolger der ersten Zagreber Konditorei, in seinen Werken beschreibt, ist zu einem beliebten Zagreber Souvenir geworden. Des Weiteren schmeckt vielen der Lebkuchen Licitar, am häufigsten in Herzform, vor allem zu Medica und Gvirc, Schnapsgetränken aus Honig.
Souvenirs mit einer Zagreber „Stich“ sind: Nachbildung der Dora, einer Figur aus August Šenoas beliebtem Roman „Des Goldschmiedes Gold“, ein Pfefferkuchenherz, Korbwaren, Keramik, Repliken der Werke des großen kroatischen Bildhauers Ivan Meštrović, Gipshäuschen, Bilder mit Zagreber Motiven, kleine Taube, Kristallgegenstände, geflochtene Gegenstände und Handarbeiten, Kopie der berühmten Tafel von Baška, Obstschnäpse, Samoborer Aperitif Bermet und die Soße Muštarda, Bücher und Monographien über die Stadt, Wein… All dies und viele weitere attraktive Dinge werden in zahlreichen Läden und Fachgeschäften im Stadtzentrum, aber auch in anderen Teilen Zagrebs angeboten.

Der Šestiner Regenschirm – Der Šestiner Regenschirm ist nicht nur ein Gebrauchsgegenstand, sondern auch ein erkennbarer Bestandteil der Identität Zagrebs. Er ist Teil der charakteristischen Šestiner Tracht, die im Zagreber Umland noch bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts getragen wurde, als sie allmählich aus dem täglichen Leben verschwand. Er wird von Hand mit Hilfe einer Schirmdrehbank aus Materialien mit Mustern aus Šestine hergestellt.
Der Kugelschreiber wurde in Zagreb erfunden – Schon als Kind dachte der Zagreber Slavoljub Penkala darüber nach, warum man Bleistifte anspitzen musste. Dies brachte ihn am Ende zu seiner größten Erfindung, der des mechanischen Bleistifts und des Füllfederhalters. Ende 1906 ließ er im Patentamt in Budapest als gefeierter Erfinder seinen ersten mechanischen Bleistift und schon im folgenden Jahr auch den ersten Füllfederhalter registrieren.
Slavoljub Eduard Penkala wurde Anfang des 20. Jahrhunderts einer der bedeutendsten Erfinder, dessen Werke zwischen 70 und 80 Erfindungen in den Bereichen Mechanik, Chemie, Physik und Luftfahrt umfassten (www.penkala.com.hr).
Zagrebs süßer Strauß (kroatisches kandiertes Sträußchen) besteht aus gezuckerten Blumen, von Hand kandiert und zu einem individuellen Sträußchen gebunden. Eine Packung des süßen Straußes enthält Blumen, Blütenblätter und Blätter, die im Einklang mit einem zugelassenen Verfahren gezuckert werden. Es ist ein originales Zagreber Souvenir.

Geschichten, Legenden und Mythen

Mando – Zagrabi
Die Tradition des Ban-Jelačić-Platzes in Zagreb (des Hauptplatzes der Stadt) datiert ins 17. Jahrhundert, in dem er angelegt wurde. Die Gebäude, die ihn heute umgeben, sind im Laufe eines Jahrhunderts entstanden. Daher zeichnet er auch eine Stilmischung von Klassizismus und Jugendstil bis hin zu Modernismus aus. Ein Besuch dieses Platzes führt auch in die Legenden über die Entstehung des Stadtnamens ein.
Eine von ihnen besagt, dass Zagreb seinen Namen aus einer zufälligen Begegnung erhielt, bei der einer der kroatischen Bane einem Mädchen, das neben einer Wasserquelle stand, zurief ”Mando, ZAGRABI!” („Manduša, hol Wasser!“), und daher benannte man die Quelle Manduševac, und den Ort Zagreb.
Kanonenschuss zur Mittagsstunde
Der Turm Lotrščak, die sicherlich besterhaltene Festung im Verteidigungssystem der Stadt auf einem Berg, wurde Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut. Eine Legende knüpft an einen Kanonenschuss exakt um 12.oo uhr, in einer Zeit, als die Osmanen Ende des 16. Jahrhunderts die Stadt umzingelt hatten und fast bis an die Save gelangt waren. Zagreb ersuchte Hilfe von Wien, aus dem eine Kanone hierher gesendet wurde. Genau um Mittag, als ein Diener seinem türkischen Pascha eine Pute zum Mittagessen servieren wollte, wurde ein Schuss aus der Kanone auf Lotrščak ausgefeuert und traf direkt dessen Teller. Als die Osmanen sahen, was die Kanone angerichtet hatte, erschraken sie und griffen Zagreb niemals an.
Zagreber Hexen
Einer Legende nach waren die finsteren Zagreber Straßen in der Altstadt „Gornji grad“ (Oberstadt) und der umliegende Wald Treffpunkt von Hexen oder Zauberinnen. In Zeiten der Hexenjagd, die im Vergleich zum Rest Europas in Kroatien mit großer Verspätung begann, entstanden viele Geschichten über die höllischen Aktivitäten der Beschuldigten auf der Waldlichtung von Medvednica. Die bekannteste mythische Bewohnerin auf Medvednica ist die schwarze Königin. Verschiedene Legenden über diese mächtige Herrscherin werden in zahlreichen kroatischen Gebieten erzählt. Zum Beispiel schuf sie einer Legende nach die Plitvicer Seen nach großer Hitze und Schwüle, die das Volk quälte. Man denkt, dass diese mythische Figur aus einer anderen, im Volk überlieferten Geschichte heraus entstanden ist, aus der Geschichte über die böse Barbara Celjska, die Schwester Friedrichs, des Hauptakteurs in der Geschichte über Veronica Desinička, die im Schloss Veliki tabor ein schlimmes Ende nahm. Es heißt, diese Barbara hätte ihre Liebhaber von den Türmen alter Städte, in denen sie lebte, gestoßen, unter anderem auch von einem Turm auf Medvedgrad.


Kommentare deaktiviert

Zagreb

Comments are closed.


© 2017 Apadia GbR - Zagreb